Hinter den Kulissen

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

2019 – keine neue Buchveröffentlichung, kein neuer Ingo-Behrends-Krimi! Gerade mal ein Kurzkrimi in der Anthologie „Inselmörder“ von Regine Kölpin. Dazu ein paar vereinzelte Lesungen. Mehr gab es von mir in diesem Jahr nicht zu lesen und zu hören.
Wenigstens brachte mir diese scheinbare Tatenlosigkeit das Gerücht ein, ich habe das Bücherschreiben aufgegeben. Wirklich lustige Fake-News! Wer immer die Nachricht in die Welt gesetzt hatte, wusste anscheinend nicht, dass man das Schreiben nicht einfach so an den Nagel hängen kann wie einen Job, auf den man keine Lust mehr hat!
Kurz und gut – wenn sich auf der Bühne nichts tut, heißt das noch lange nicht, dass auch hinter den Kulissen lähmende Untätigkeit herrscht.

Es ist einiges passiert im zurückliegenden Jahr. Zugegeben, zur Jahreswende 2018/2019 hatte ich schon den Gedanken, eine gewisse Zeit Urlaub von meinem Harzkrimi-Protagonisten Ingo Behrends zu machen. Manchmal braucht man etwas Distanz, wenn man zu lange zu dicht aufeinander hockt.
Die Hände gänzlich in den Schoß legen, das wollte ich allerdings nicht. In den Wochen der Trennung ist so ein neues Manuskript entstanden. Wieder ein Krimi, ja. Aber mit neuen (Haupt-)Figuren und neuer Erlebniswelt. Im Harz zwar, aber doch freier und weniger ortsgebunden als mein in seinem Wirkungskreis recht eingeschränkter Hauptkommissar. Dieses Manuskript hat vor wenigen Tagen einen Verlag gefunden, der daraus ein Buch machen und es im nächsten Jahr veröffentlichen wird.
Und wie das oft so ist – wenn man etwas Abstand zu gewissen Personen gewonnen hat, sieht man sie aus einer anderen Perspektive und merkt, dass sie einem doch sehr fehlen. In meinem Fall war das, na klar, Ingo Behrends! Was blieb mir also anderes übrig, als im Sommer bei schweißtreibenden Temperaturen meinem Hauptkommissar einen neuen Fall auf den Leib zu schreiben. Die gute Nachricht daher für alle, die auf ihn warten: Rechtzeitig zum Mordsharz-Festival 2020 wird er wieder ermitteln, der gute Ingo Behrends.

Apropos Mordsharz-Festival – im Anschluss an vier aufregende Festival-Tage im September sind wir umgehend in die Planungen für Mordsharz 2020 eingestiegen. Im kommenden Jahr feiern wir 10-jähriges Festival-Jubiläum und die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren. Wir haben Großes vor und einige Highlights liegen bereits in trockenen Tüchern. Mordsharz-Fans und solche, die es werden wollen, sollten sich unbedingt die Tage vom 16. Bis 19. September 2020 dick im Kalender markieren.

Und zum Ende des nächsten Jahres wird es dann noch eine dritte Buchveröffentlichung geben, eine, die mir ganz besonders am Herzen liegt. In einer Gemeinschaftsproduktion wird ein Fotobuch entstehen, zu dem ich eine kleine Sammlung Kurzgeschichten beisteuern durfte. Dieses sehr spezielle Buch wird ausnahmslos Fotografien verlassener, vergessener, verfallener oder längst nicht mehr vorhandener Gebäude und Bauwerke aus Northeim und Umgebung enthalten. Trotzdem wird es kein regionales „Erinnerungswerk“ sein, sondern vielmehr von den Stimmungen und Emotionen bestimmt, die von den Bildern ausgehen. Entsprechen habe ich mich beim Schreiben meiner Texte auch nicht von den geschichtlichen Fakten hinter den Bauwerken leiten lassen. Ich habe versucht, meine Gedanken und Empfindungen beim Betrachten der Fotos in kleine Geschichten zu gießen und damit den regionalen Rahmen zu sprengen.

Natürlich werde ich 2020 auch wieder auf der Lesebühne auftreten. Bereits jetzt stehen mehrere Lesetermine fest (siehe: roland-lange-autor.de/lesungen.html). Nicht immer werde ich dabei allein vor dem Publikum sitzen oder stehen. „Mord in Moll“-Abende, zusammen mit Liedermacher Frank Bode, sind ebenso geplant,  wie ein neues Programm unter dem Titel „Bond trifft Behrends“.

Bond trifft Behrends

Dirk Heimberg, Gitarrist in der Göttinger Formation „Front Porch Picking“ (Americana, Hawai’ian & Western Hotswing, New Acoustics, Blues) wird in diesem Programm meine Lesungen mit James-Bond-Filmmelodien umrahmen. Ein Experiment, auf das ich sehr gespannt bin.

Also dann, liebe Freundinnen und Freunde – freut euch/freuen Sie sich mit mir auf ein spannendes Jahr 2020!

Ich wünsche Euch/Ihnen allen einen friedlichen Jahresausklang.

Euer/Ihr
Roland Lange

Schreibe einen Kommentar