Brockendämmerung – das Hörbuch

Nicht alles kann man planen. Viele Dinge entspringen dem Zufall, treffen einen völlig überraschend.

Wie etwa jenes Ereignis, von dem ich nicht einmal ahnte, dass es passieren könnte: Eine renommierte österreichische Schauspielerin geht in einen Buchladen in Osterode am Harz und fragt dort nach regionaler Spannungslektüre. Ein Geburtstagsgeschenk für ihren Mann, einen ebenfalls angesehenen Kameramann und Regisseur, soll es sein. Und der Buchhändler empfiehlt der Schauspielerin einen Krimi von mir, Roland Lange.

Damit könnte die Geschichte bereits ihr glückliches Ende gefunden haben. Ein weiteres meiner Bücher ist über den Ladentisch gewandert, dieses Mal in die Hände eines Leinwand- und Fernsehstars. Der Buchhändler erzählt mir bei einer zufälligen Begegnung davon, ich freue mich und hoffe darauf, dass das Buch dem Beschenkten gefällt.

Dann jedoch, eines Tages im Dezember, der Anruf. Schauspielerin Marion Mitterhammer und ihr Mann, Hans Günther Bücking, möchten mich gern kennenlernen. Sie sind es, denen der Buchhändler mein Buch empfohlen hat. Den Kontakt wiederum hat Uwe Lowin, ein Osteroder Journalist, geknüpft.
Überraschung! Vorfreude! Und viele Fragezeichen.
Kurze Zeit später das Treffen. Wir stellen schnell fest, dass wir uns sympathisch sind und – für mich ein Lob, das mir sehr viel bedeutet – ihnen mein Krimi gut gefallen hat! Und nicht nur das. Dem Ehepaar schwebt vor, aus dem Stoff meines Buches oder eines meiner Bücher mehr zu machen. Vielleicht wäre mein Protagonist, der Hauptkommissar Ingo Behrends, als Figur in einer Fernsehserie denkbar, die im Harz spielt?
Wir beschließen, Ideen auszutauschen, konkrete Handlungen zu entwickeln, gemeinsam nach Wegen und Möglichkeiten zu suchen, zu sehen, was realisierbar ist und was nicht. Ein kreativer Prozess ist damit angestoßen, in den ich mich voller Eifer einbringe, wohl wissend, dass ein Ergebnis Jahre auf sich warten lassen kann.
In der Zeit des Planens und der gemeinsamen Begegnungen entwickelt sich allmählich ein sehr gutes Miteinander, das über das „Geschäftliche“ hinausgeht und von dem ich heute sicher weiß, dass es mir als wertvollstes Geschenk bleiben wird.

Schließlich die nächste Überraschung, als mich Hans Günther Bücking fragt, was ich davon halte, wenn seine Frau einen meiner Krimis als Hörbuch einliest.
Na klar doch!, denke ich und stimme sofort zu. „Marion Mitterhammer liest Lange.“ Das klingt großartig!
Eine wunderbare, professionelle Stimme, jahrelange Schauspiel-, Hörspiel- und somit auch Sprecherfahrung! Was kann mir Besseres passieren?
Mein Krimi „Brockendämmerung“ soll es sein – das Buch, zu dem sich Marion am meisten hingezogen fühlt. Und so wird, sofern nicht noch unerwartet etwas dazwischen kommt, die „Brockendämmerung“ am Jahresende 2018 als Hörbuch veröffentlicht und zu Weihnachten seinen Weg auf die Gabentische finden. Ich bin sehr gespannt, was mich und die Hörer erwartet. Vor allen Dingen aber freue ich mich darauf.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Stimme Marion Mitterhammers und Informationen zur Entstehungsgeschichte des Hörbuches aus ihrer Sicht erhält man im nachfolgenden Interview, das Christian Dolle mit der Schauspielerin in DEM Osteroder Straßencafé, der Eisdiele ZOTTA, geführt hat.

 

Schreibe einen Kommentar